Traditionell chinesische Medizin

Traditionell chinesische Medizin

Allgemeines

Einfach gesagt, bei der TCM geht es um das „Qi“. Dieses „Qi“ kann sinnbildlich etwa mit „Lebensenergie“ übersetzt werden.

Gesundheit gibt es nur, wenn der freie Fluss des „Qi“ gewährleistet ist und keine Blockaden oder sonstigen Störungen auftreten.

Typische Anwendungsgebiete:

Schmerzen und muskuloskelettale Beschwerden:
Schmerzsyndrome jeglicher Art (Kopfschmerzen, Migräne, Trigeminusneuralgie, Spannungskopfschmerz, Tennisarm, Ischias, Gelenkschmerzen, Wirbelsäulenschmerzen, Fersensporn), Arthrosen, Arthritis, Lumbago, Schulter-Arm-Syndrom, Karpaltunnelsyndrom, Tendinopathien, Achillessehnenentzündung

Innere Erkrankungen:
Allergien, Bronchitis, Asthma bronchiale, Atembeschwerden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Tinnitus, Heuschnupfen, Obstipation, Diarrhoe, Reizdarmsyndrom, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Reizblase, Harninkontinenz, Enuresis nocturna, Cystitis, Prostatitis, Impotenz

Neurologische Erkrankungen:
Interkostalneuralgie, Zosterneuralgie, Parästhesien, Lähmungen, Fazialisparese, Unterstützung bei Multipler Sklerose, Schlaganfall, Bandscheibenoperation

Gynäkologische Krankheitsbilder:
Zyklusstörungen, Dysmenorrhoe, Prämenstruelles Syndrom, klimakterische Beschwerden, Fertilitätsstörungen, Frigidität, Geburtsvorbereitung, Begleitung während der Schwangerschaft, Geburtseinleitung

Hauterkrankungen:
Akne, Urtikaria, Neurodermitis, Narben

Psychische und psychosomatische Störungen/ Suchterkrankungen:
Depressive Verstimmungen, Schlafstörungen, Erschöpfungs- und Unruhezustände, Begleitung bei Raucherentwöhnung

Es gibt in der TCM verschiedene Methoden, um das Gleichgewicht von Yin und Yang und den ungehinderten „Qi“- Fluss wiederherzustellen:

Akupunktur

Eine seit über 2000 Jahren angewandte Behandlungsform aus Fernost.

Mit Nadeln werden spezifische Punkte stimuliert, um das Qi bzw. die Körperenergie zu harmonisieren und um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Ohrakupunktur

Das Ohr spiegelt den Menschen in Reflexzonen wider. Es können Punkte am Ohr genadelt werden, um Beschwerden am Körper zu behandeln.

Das ist oft sehr effektiv wegen der Nähe des Ohres zum Gehirn und dem dort befindlichen Schmerzzentrum.

Guasha

Mit verschiedenen Schabern wird das Gewebe bearbeitet. Es ist ähnlich einer festen Massage.

Qi und Blut wird bewegt und Stagnationen lösen sich. Auch tiefsitzende Schmerzen können so gelindert werden.

Schröpfen

Die Schröpfgläser werden auf bestimmte Akupunktur- oder Schmerzpunkte gesetzt und mit Unterdruck wird dann das Gewebe angesaugt. So können überschüssige Energien ausgeleitet, Schmerzen gelindert sowie Störungen oder Blockaden gelöst werden.

Außerdem kommt es zu einer Mehrdurchblutung und der Stoffwechsel wird angeregt.

Moxa

Durch das Abbrennen von feinem Beifuß Kraut werden bestimmte Akupunkturpunkte gezielt erwärmt und stimuliert.

Die sogenannte Moxibustion bewirkt eine Stärkung und Harmonisierung des Körpers.